Buchbesprechung „Stärkenorientierte Förderplanung“ von W. Spiess und J. Bischoff-Weiß

Der Autor und die Autorin stellen ein Modell der effizienten Förderplanung vor. Beide arbeiteten bis zur Sommersemester 2012 am Heilpädagogischen Institut der Universität Flensburg.

 

Das Modell sieht drei Stufen vor:        

1. Die Erfassung der Stärken des Klienten (Schüler) im Zusammenwirken des Moderators, des Klienten, der Lehrkraft und der Eltern.

2. Eine Phase der Ermittlung von Dingen (Schulfächer, Verhalten), die besser laufen können als in Phase 1.

3. Eine Skalierung von 1-10 und danach die Formulierung des Förderplans mit genauen Zeitangaben.

 Das Verfahren hat eine Zeitdauer von ca. 45 Min., die Anwesenheit von Lehrkräften, die den Schüler unterrichten ist wichtig, ebenso die der Eltern (Erziehungsberechtigten).

 Ein Nach-Gespräch zeitnah (4-5 Wochen) wird vereinbart zur Evaluation.

 Das Modell wurde mehrfach mit Erfolg angewandt und es lässt sich auf  Beratungssituationen übertragen. Im Buch sind einzelne Förderplan – Gespräche im Wortlaut wiedergegeben. Auch die Methode ist anschaulich geschildert.

Ein gelungenes Beispiel wie Universität in die Praxis wirken kann.

Karl Hagemeister Juni 2012

Das Buch ist in der Edition Z erschienen, hat 130 Seiten und kostet 17 €.